YXALAG

Freitag, 20. Juli 2018, 20.00 Uhr

Original Klezmer at its best und dann wieder ganz anders. Eine musikalische Vielfarbigkeit, gespielt - nein - gelebt von einer Sippe junger grandioser Musiker. Immer unterwegs, dem Ruf ihres Kranichs Yxalag folgend, von Land zu Land, von Klezmer zu Swing, von Klassik zu Balkan, von Duett zu Oktett, gestrichen, gezupft und geblasen, ganz im jiddischen Sinne: eine Filfarbike Mishpokhe eben!

YXALAG heißt das junge Klezmerensemble, das im November 2008 erstmals der Welt des Klezmers, der osteuropäischen jüdischen Volksmusik, begegnete und ihr mit Haut und Haar verfiel. Drei überaus ergolgreiche Alben haben sie bisher veröffentlicht. Die Musiker waren gefangen von den Ausdrucksmöglichkeiten dieser emotionalen und virtuosen Musik. Ihre klassische instrumentale Ausbildung und ihr jazzig-improvisativer Zugang prägen ihr Spiel und bereichern durch neue Farben die übliche Palette der typischen Spielweise. Mit der Spiellust von echten Klezmorim fanden sie ihren eigenen Sound, der bruchlos Einflüsse aus unterschiedlichsten Kulturkreisen zusammenführt, ob klassische Fuge, Bossa, Tango, Swing, Musette, Balkan-Beat oder die Melancholie russischer Melodien. Sie vertrauen ihrem instinktiven Gefühl für Arrangements mit dem Ziel, Töne zu erschaffen, die die Seele zu berühren vermögen.

YXALAG entwickelten sich zu einer der gefragtesten Klezmerbands Deutschlands und spielten in den vergangenen Jahren u.a. auf den Festspielen Mecklenburg Vorpommern, dem Klezmorimalta Festival auf Malta und dem Festival Europäische Kirchenmusik. Auftritte in Rundfunk und Fernsehen sind schon Normalität. Für Yxalag ist Klezmer mehr als ein bestimmtes musikalisches Genre, Klezmer steht für Leidenschaft, Melancholie und Spielfreude, die überall zu finden ist und die Yxalag stets in allem sucht. Yxalags Musik verkörpert ein Europa ohne Grenzen und ohne Vorurteile. Der Kranich Yxalag macht nirgendwo halt. In einem YXALAG-Konzert wird getanzt, gelacht und geweint und am Ende bleibt nicht selten das Gefühl, Teil eines besonderen Moments gewesen zu sein.

Besetzung: Jakob Lakner, Klarinette (Jazz-Klarinettist und Komponist), Nele Schaumburg, Geige (dogma chamber orchestra, Musikpädagogin), Kayako Bruckmann, Geige/Bratsche (Theater Lübeck), Juliane Färber (Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin), Luka Stankovic, Posaune (FreeLancer, Pädagoge, Mannes College New York), Nicolas Kücken, Gitarre (Musikpädagoge und Produzent) und Ulrich Zeller, Kontrabass (Münchner Philharmoniker)

Einlass ab 19.00 Uhr, Eintritt: 15,- €

www.yxalag.de